Skip to main content
Vertrieb kontaktieren: +49 156 78 383 484
Implementierung von KI-Kontrollen: Ein umfassender Leitfaden 2024
Implementierung von KI-Kontrollen: Ein umfassender Leitfaden 2024

Implementierung von KI-Kontrollen: Ein umfassender Leitfaden 2024

Die Implementierung von KI-Kontrollen ist ein entscheidender Schritt, um die wachsenden Herausforderungen und Chancen der Künstlichen Intelligenz (KI) in verschiedenen Branchen erfolgreich zu meistern. Im Jahr 2024 ist KI nicht mehr nur ein technisches Hilfsmittel, sondern ein integraler Bestandteil vieler Geschäftsprozesse und Entscheidungsfindungen. Dabei geht es nicht nur darum, die Leistungsfähigkeit von KI-Systemen zu optimieren, sondern auch darum, ethische Standards einzuhalten, Transparenz zu gewährleisten und Risiken effektiv zu managen.

Dieser umfassende Leitfaden bietet eine mögliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Implementierung von KI-Kontrollen, basierend auf den neuesten Standards der ISO/IEC 42001:2023. Dabei deckt dieser Artikel die Themen von der Entwicklung und Dokumentation von Richtlinien über die Durchführung von Risikoanalysen und Folgenabschätzungen bis hin zur kontinuierlichen Überwachung und Überprüfung ab, die für eine verantwortungsvolle und effiziente Nutzung von KI erforderlich sind.

Im Mittelpunkt steht die Notwendigkeit, dass Organisationen nicht nur kurzfristige Ziele erreichen, sondern auch langfristiges Vertrauen und nachhaltigen Erfolg sichern. Durch die systematische Anwendung der beschriebenen Schritte können Unternehmen sicherstellen, dass ihre KI-Systeme nicht nur leistungsstark und innovativ sind, sondern auch sicher, gerecht und transparent betrieben werden. Mit Owlytic können Sie schon heute die Norm im eigenen Unternehmen auditieren. Tauchen Sie ein in die Welt der KI-Kontrollen und erfahren Sie, wie Sie Ihre Organisation fit für die Zukunft machen können.

Die Inhalte basieren auf Anhang B der ISO/IEC 42001:2023-Norm und bieten einen detaillierten Ansatz zur Entwicklung und Anwendung dieser Kontrollen innerhalb einer Organisation. 

Die zusätzlichen Details beziehen sich auf Anhang A der ISO/IEC 42001:2023, diesen haben wir nachfolgend in eigenen Worten zusammengefasst:

Ziel Thema Kontrolle
A.2 Richtlinien im Zusammenhang mit KI AI-Richtlinie Die Organisation sollte eine Richtlinie zur Entwicklung oder Nutzung von KI-Systemen erstellen und dokumentieren
Ausrichtung auf andere organisatorische Richtlinien Die Organisation sollte festlegen, wie andere Richtlinien durch die KI-Ziele beeinflusst werden oder wie sie sich auf diese auswirken
Überprüfung der KI-Richtlinie Die KI-Richtlinie sollte regelmäßig oder bei Bedarf überprüft werden, um ihre Eignung und Wirksamkeit sicherzustellen
A.3 Interne Organisation KI-Rollen und Verantwortlichkeiten Rollen und Verantwortlichkeiten für KI sollten entsprechend den organisatorischen Bedürfnissen definiert und zugewiesen werden
Meldung von Bedenken Es sollte ein Prozess eingerichtet werden, um Bedenken hinsichtlich der Rolle der Organisation bei der Verwaltung von KI-Systemen während ihres gesamten Lebenszyklus zu melden
A.4 Ressourcen für KI-Systeme Ressourcendokumentation Relevante Ressourcen für verschiedene Phasen des KI-System-Lebenszyklus und andere KI-bezogene Aktivitäten sollten identifiziert und dokumentiert werden
Datenressourcen Informationen über die zur Entwicklung und Nutzung des KI-Systems verwendeten Datenressourcen sollten dokumentiert werden
Werkzeugressourcen Informationen über die für das KI-System verwendeten Werkzeuge sollten dokumentiert werden
System- und Computerressourcen Informationen über die für das KI-System verwendeten System- und Computerressourcen sollten dokumentiert werden
Humanressourcen Informationen über die für die Entwicklung, den Einsatz, den Betrieb, das Änderungsmanagement, die Wartung und die Stilllegung des KI-Systems benötigten Humanressourcen und deren Kompetenzen sollten dokumentiert werden
A.5 Bewertung der Auswirkungen von KI-Systemen Prozess der KI-Systemauswirkungsbewertung Es sollte ein Prozess eingerichtet werden, um die potenziellen Folgen von KI-Systemen für Einzelpersonen, Gruppen und die Gesellschaft während ihres gesamten Lebenszyklus zu bewerten
Dokumentation der KI-Systemauswirkungsbewertungen Die Ergebnisse der KI-Systemauswirkungsbewertungen sollten dokumentiert und für einen bestimmten Zeitraum aufbewahrt werden
Bewertung der Auswirkungen auf Einzelpersonen oder Gruppen Die potenziellen Auswirkungen von KI-Systemen auf Einzelpersonen oder Gruppen sollten während des gesamten Lebenszyklus bewertet und dokumentiert werden
Bewertung der gesellschaftlichen Auswirkungen Die potenziellen gesellschaftlichen Auswirkungen von KI-Systemen sollten während ihres gesamten Lebenszyklus bewertet und dokumentiert werden
A.6 Lebenszyklus von KI-Systemen Anforderungen und Spezifikation des KI-Systems Anforderungen für neue oder verbesserte KI-Systeme sollten spezifiziert und dokumentiert werden
Dokumentation von Design und Entwicklung Das Design und die Entwicklung des KI-Systems sollten basierend auf organisatorischen Zielen, Anforderungen und Spezifikationskriterien dokumentiert werden
Verifikation und Validierung Verifikations- und Validierungsmaßnahmen sollten definiert und dokumentiert werden, einschließlich der Kriterien für ihre Anwendung
Einsatz des KI-Systems Ein Einsatzplan sollte dokumentiert werden, der sicherstellt, dass alle relevanten Anforderungen vor dem Einsatz erfüllt sind
Betrieb und Überwachung Die notwendigen Elemente für den Betrieb und die Überwachung des KI-Systems sollten definiert und dokumentiert werden, einschließlich System- und Leistungsüberwachung, Reparaturen, Updates und Support
Technische Dokumentation Die erforderliche technische Dokumentation für jede Kategorie von interessierten Parteien sollte definiert und bereitgestellt werden
Ereignisprotokolle Es sollte festgelegt werden, in welchen Phasen des Lebenszyklus Ereignisprotokolle aufgezeichnet werden, mindestens jedoch während der Nutzung des KI-Systems
A.7 Daten für KI-Systeme Datenmanagement für Entwicklung und Verbesserung Datenmanagementprozesse im Zusammenhang mit der Entwicklung von KI-Systemen sollten definiert, dokumentiert und implementiert werden
Erwerb von Daten Details über den Erwerb und die Auswahl der für KI-Systeme verwendeten Daten sollten festgelegt und dokumentiert werden
Datenqualität Anforderungen an die Datenqualität sollten definiert und dokumentiert werden, um sicherzustellen, dass die zur Entwicklung und zum Betrieb des KI-Systems verwendeten Daten diese Anforderungen erfüllen
Datenherkunft Ein Prozess zur Aufzeichnung der Herkunft der verwendeten Daten während ihres gesamten Lebenszyklus sollte definiert und dokumentiert werden
Datenaufbereitung Kriterien für die Auswahl von Datenaufbereitungen und die verwendeten Methoden sollten definiert und dokumentiert werden
A.8 Informationen für interessierte Parteien von KI-Systemen Systemdokumentation und Informationen für Benutzer Die notwendigen Informationen für die Benutzer des KI-Systems sollten bereitgestellt werden
Externe Berichterstattung Möglichkeiten zur Meldung nachteiliger Auswirkungen des KI-Systems sollten bereitgestellt werden
Kommunikation von Vorfällen Ein Plan zur Kommunikation von Vorfällen an die Benutzer des KI-Systems sollte definiert und dokumentiert werden
Informationen für interessierte Parteien Verpflichtungen zur Berichterstattung über das KI-System an interessierte Parteien sollten definiert und dokumentiert werden
A.9 Nutzung von KI-Systemen Verantwortungsbewusste Nutzung Prozesse für die verantwortungsvolle Nutzung von KI-Systemen sollten definiert und dokumentiert werden
Ziele für die Nutzung Ziele zur Steuerung der verantwortungsvollen Nutzung von KI-Systemen sollten identifiziert und dokumentiert werden
Beabsichtigte Nutzung Sicherstellen, dass das KI-System gemäß den beabsichtigten Verwendungen und der dazugehörigen Dokumentation verwendet wird
A.10 Beziehungen zu Dritten und Kunden Zuweisung von Verantwortlichkeiten Sicherstellen, dass Verantwortlichkeiten im Lebenszyklus des KI-Systems zwischen der Organisation, ihren Partnern, Lieferanten, Kunden und Dritten klar zugewiesen werden
Lieferanten
KI

Überblick über KI-Kontrollen

Anhang B der ISO/IEC 42001:2023 bietet detaillierte Implementierungsrichtlinien für die in Tabelle A.1 der Norm aufgeführten Kontrollen. Diese Kontrollen helfen Organisationen, ihre spezifischen Anforderungen zu erfüllen und KI-bezogene Risiken zu managen. Obwohl die Richtlinien in Anhang B umfassend sind, können Organisationen diese Kontrollen anpassen oder erweitern, um ihren spezifischen Bedürfnissen besser gerecht zu werden.

 Entwicklung von KI-Richtlinien

Ein Hauptziel von KI-Richtlinien ist es, KI-Systeme mit den Geschäftsanforderungen und den Werten der Organisation in Einklang zu bringen. Hier sind die Schritte zur Entwicklung einer effektiven KI-Richtlinie:

  1. Dokumentation der KI-Richtlinie:
    • Die Richtlinie sollte durch die Geschäftsstrategie, die Werte der Organisation, das Risikoniveau, die gesetzlichen Anforderungen und die Interessen relevanter Parteien beeinflusst werden.
    • Die Richtlinie sollte Grundsätze für KI-Aktivitäten, Prozesse zum Umgang mit Abweichungen und Querverweise zu verwandten Richtlinien zu KI-Ressourcen, Folgenabschätzungen und Systementwicklung enthalten.
    • Periodische Überprüfungen sind notwendig, um die fortlaufende Eignung und Wirksamkeit der Richtlinie sicherzustellen.

  1. Wichtige Elemente einschließen:
    • Grundsätze: Definieren Sie die Leitprinzipien, die die KI-Aktivitäten der Organisation steuern.
    • Prozesse für Abweichungen: Legen Sie klare Prozesse fest, wie mit Abweichungen von der Richtlinie umzugehen ist.
    • Querverweise zu verwandten Richtlinien: Beziehen Sie verwandte Richtlinien ein, die KI-Ressourcen, Folgenabschätzungen und die Systementwicklung betreffen.

  1. Regelmäßige Überprüfungen:
    • Überprüfen Sie die KI-Richtlinie regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie weiterhin geeignet und wirksam ist.
    • Nehmen Sie Aktualisierungen vor, um neue gesetzliche Anforderungen, technologische Entwicklungen und organisatorische Veränderungen zu berücksichtigen.

Risikomanagement und Folgenabschätzungen

Ein effektives KI-Risikomanagement umfasst die Identifizierung, Bewertung und Behandlung von Risiken, die mit KI-Systemen verbunden sind. Hier sind die wesentlichen Schritte:

Bewertung der Risiken: Bewerten Sie die Folgen und die Wahrscheinlichkeit, dass die identifizierten Risiken eintreten.

  1. KI-Risikoanalyse: 
    • Regelmäßige Risikoanalysen: Führen Sie regelmäßig Risikoanalysen durch, um potenzielle Risiken zu identifizieren, die das Erreichen der KI-Ziele behindern könnten.
    • Bewertung der Risiken: Bewerten Sie die Folgen und die Wahrscheinlichkeit, dass die identifizierten Risiken eintreten.
    • Dokumentation: Dokumentieren Sie den gesamten Prozess der Risikoanalyse und die Ergebnisse für zukünftige Referenzen und Transparenz.
    1. Risikobehandlung:
      • Entwicklung eines Risikobehandlungsplans: Entwickeln Sie einen Plan, der die Auswahl geeigneter Kontrollen umfasst, und vergleichen Sie diese mit denen in Anhang A, um sicherzustellen, dass alle notwendigen Kontrollen implementiert sind.
      • Überwachung der Wirksamkeit: Überwachen Sie die Umsetzung des Risikobehandlungsplans und bewerten Sie regelmäßig seine Wirksamkeit.

    1. Folgenabschätzungen:
      • Durchführung von KI-Systemfolgenabschätzungen: Bewerten Sie die potenziellen Auswirkungen der KI-Einführung auf Einzelpersonen und die Gesellschaft. Berücksichtigen Sie sowohl die beabsichtigte Nutzung als auch mögliche Fehlanwendungen.
      • Dokumentation der Ergebnisse: Dokumentieren Sie die Ergebnisse der Folgenabschätzungen, um Transparenz zu gewährleisten und die Grundlage für das Risikomanagement zu schaffen.
    KI Risikomanagement
    KI Überwachung

    Überwachung und Überprüfung

    Kontinuierliche Überwachung und Überprüfung sind entscheidend für die Aufrechterhaltung der Wirksamkeit von KI-Kontrollen. Hierzu ist es nötig eine entsprechende prozessuale Verankerung im Unternehmen herbeizuführen. Die Überprüfung dieser definierten, internen Richtlinien ist essentiell, um die einhergehenden Risiken unter Kontrolle zu halten. Hier sind die wesentlichen Schritte:

    1. Betriebliche Überwachung:
      • Definition und Dokumentation von Überwachungsprozessen: Definieren und dokumentieren Sie Prozesse zur Überwachung der Leistung von KI-Systemen.
      • Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen: Führen Sie regelmäßige Überprüfungen durch und aktualisieren Sie die Überwachungsprozesse bei Bedarf.
      • Adressierung von Problemen: Reagieren Sie schnell auf Probleme, die während des Betriebs auftreten, und führen Sie notwendige Korrekturmaßnahmen durch.

    1. Management-Überprüfungen:
      • Regelmäßige Überprüfungen durch das Top-Management: Das Top-Management sollte das KI-Managementsystem in geplanten Abständen überprüfen, um dessen fortlaufende Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen.
      • Analyse und Bewertung: Analysieren und bewerten Sie die Ergebnisse von Überwachungs- und Messprozessen sowie interne Audits, um Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren.

    Schritte zur Implementierung von KI-Kontrollen

    Die Implementierung von KI-Kontrollen ist ein wesentlicher Bestandteil des effektiven Managements und der verantwortungsvollen Nutzung von Künstlichen Intelligenzsystemen (KI-Systemen). Angesichts der zunehmenden Bedeutung von KI in verschiedenen Branchen müssen Organisationen sicherstellen, dass ihre KI-Systeme nicht nur leistungsfähig, sondern auch sicher, transparent und ethisch vertretbar sind. Die ISO/IEC 42001:2023-Norm bietet hierfür einen strukturierten Rahmen.

    Dieser Leitfaden beschreibt die wesentlichen Schritte zur Implementierung von KI-Kontrollen, um Risiken zu minimieren, die Leistung zu maximieren und die Einhaltung gesetzlicher sowie ethischer Standards zu gewährleisten. Von der Entwicklung und Dokumentation von Richtlinien über die Durchführung von Risikoanalysen und Folgenabschätzungen bis hin zur kontinuierlichen Überwachung und Überprüfung – jeder Schritt ist darauf ausgelegt, die Integrität und Zuverlässigkeit von KI-Systemen sicherzustellen.

    Durch die systematische Anwendung dieser Schritte können Organisationen die Herausforderungen und Chancen, die KI mit sich bringt, besser bewältigen. Dabei geht es nicht nur darum, kurzfristige Ziele zu erreichen, sondern auch darum, langfristiges Vertrauen und nachhaltigen Erfolg zu sichern.

    1. Verstehen und Dokumentieren der KI-Richtlinien:

      • Entwickeln Sie Richtlinien, die durch die Geschäftsstrategie und die Werte der Organisation beeinflusst sind.
    1.  
      • Stellen Sie sicher, dass die Richtlinie Leitprinzipien und Prozesse zum Umgang mit Abweichungen enthält.
    2.  
      • Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen der Richtlinie sicherstellen.

    1. Regelmäßige Risikoanalysen durchführen:

      • Identifizieren und analysieren Sie Risiken im Zusammenhang mit KI-Systemen.
    •  
      • Entwickeln und implementieren Sie einen Risikobehandlungsplan.
    •  
      • Dokumentieren Sie die Ergebnisse und überprüfen Sie die Wirksamkeit regelmäßig.

    1. Folgenabschätzungen durchführen:

      • Bewerten Sie die potenziellen Auswirkungen von KI-Systemen auf Einzelpersonen und die Gesellschaft.
    1.  
      • Dokumentieren Sie die Ergebnisse und integrieren Sie sie in den Risikomanagementprozess.
    2.  
      • Nutzen Sie die Ergebnisse, um die Risikoanalyse zu informieren und entsprechende Maßnahmen zu planen.

    1. Überwachen und Überprüfen:

      • Überwachen Sie regelmäßig die Leistung von KI-Systemen und aktualisieren Sie Prozesse nach Bedarf.
    •  
      • Führen Sie regelmäßige Management-Überprüfungen durch, um das KI-Managementsystem zu bewerten und zu verbessern.
    •  
      • Dokumentieren Sie die Ergebnisse der Überwachung und Überprüfung, um Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten.

    Durch die Befolgung dieser Schritte können Organisationen eine verantwortungsbewusste Entwicklung und Nutzung von KI sicherstellen, die sowohl mit den Unternehmenszielen als auch mit den regulatorischen Anforderungen im Einklang steht. Dieser Ansatz mindert nicht nur Risiken, sondern fördert auch Vertrauen und Verantwortlichkeit in KI-Systemen.


    Die ISO 42001 mit Owlytic im Unternehmen auditieren

    Lernen & Support
    Mitglied bei

    © Owlytic GmbH. All rights reserved.